Die Aufgabe des Bereichs für funktionale Rehabilitation und Wiedereingliederung in der Neurologie ist die Übernahme von Patienten mit Defiziten neurologischen Ursprungs, ob erworben oder angeboren (Schlaganfall – Schädel-Hirn-Trauma – Paraplegie – Tetraplegie – Multiple Sklerose – Gehirntumor – Muskelkrankheiten – infantile Zerebralparese -…)

Die Kombination von multiplen Defiziten bei einer Behinderung macht klar, dass ein Zugang und eine Behandlung des Patienten durch eine Anzahl verschiedener Therapeuten mit spezifischen Kompetenzen notwendig ist. Das Team wird koordoniert von einem Spezialisten für funktionale Rehabilitation und Wiedereingliederung.

Die Behandlung neuromotorischer Behinderungen bei Kindern wird durch die enge Zusammenarbeit mit den Spitalsteams und den angrenzendenden Pflegestrukturen gesichert. Sie beinhaltet die Bewertung der motorischen und kognitiven Störungen und ein optimiertes Monitoring der Funktionsstörungen in Zusammenhang mit der Anfangsverletzung, der Dysmorphogenese und Lernschwierigkeiten.

Ziel der vom Bereich Neurologie entwickelten Rehabilitationsprogramme ist, in einem ersten Schritt die Defizite der verschiedenen Funktionen zu evaluieren, und danach therapeutische Aktivitäten vorzuschlagen, die gezielt auf die Entwicklung des Patienten und seine sozio-familiäre Situation ausgerichtet und adaptiert sind. Das Endziel unserer Behandlungen ist, den Patienten in ein optimiertes Privat- und Berufsleben zu reintegrieren.