Die Geräte stellen - IN VERBINDUNG MIT DEM TRAINING DES PATIENTEN - einen bedeutenden Aspekt der Arbeit des Ergotherapeuten dar.

Das Training erfolgt statisch oder dynamisch.

Das statische Orthopädiegerät legt ein Körperglied oder ein Gliedsegment in eine festgelegte Stellung :

  • die Ruhe-Gelenkschiene bringt die Gelenke eines funktionalen Bereichs in den Ruhezustand ;
  • die Korrektur-Gelenkschiene nimmt eine Korrektur bei einem fehlerhaften Verhalten oder einer Fehlbildung vor ;
  • die Ruhestellungs-Gelenkschiene im postoperativen Einsatz positioniert das Körperglied oder einen Teilbereich, je nach der Art des Eingriffs, damit eine Stützung und Befestigung stattfindet ;
  • die Funktions-Gelenkschiene, allgemein als „technisches Mittel“ bezeichnet, kompensiert ein motorisches Defizit.

Die Geräte können eine dynamische Funktion besitzen :

  • die Gelenkschiene wirkt aufgrund voreingestellter Position auf ein Gelenk oder auf mehrere Gelenke ;
  • die Funktions-Gelenkschiene kompensiert eine nicht vorhandene Funktion.

Alle diese Geräte werden aus Thermoplastik hergestellt, einem Werkstoff, der, sobald er erhitzt ist, formbar wird und an den dehnbare Bänder, Rollen, Anschläge, Klettverschlüsse etc. angebracht werden können.

Das Tragen dieser Geräte im Laufe der Zeit ist beschwerlich und ihre Überwachung ist wichtig, sie werden je nach der Entwicklung des Krankheitsbilds verändert.